Lüneburg aus ihrer Sicht fotografieren, mit all seinen schönen und weniger schönen Facetten – das war die Aufgabe, der sich acht Jugendliche beim Fotowettbewerb „Wer mischt Lüneburg auf?“ stellten. Organisiert wurde das Projekt vom Policy Lab, einer studentischen Initiative, die gegen Politikverdrossenheit arbeitet. „Der Plan ist, dass die Jugendlichen mit den Lüneburger Politikern ins Gespräch kommen“, sagt Projektkoordinatorin Antje Tieze. Zum politischen Austausch war unter anderem Bürgermeister Eduard Kolle gekommen. Begeistert von den schönen Bildern, fehlte es ihm jedoch ein wenig an Kritik: „Ich dachte zuerst ich würde Bilder mit wirklichen Missständen sehen, bei denen man denkt, hier müsste man doch was tun“. Die Ausstellung ist noch bis zum 29. November 2015 im Museum Lüneburg zu sehen.