Fackeln, Lichttöpfe und ein bunt beleuchtetes Gerüst waren am Sonnabendnachmittag auf dem Lambertiplatz zu bestaunen. Besonders nach Einsetzen der Dämmerung konnten Besucher und Passanten erahnen, was der Zweck der vielen Lichter war. Studenten der Leuphana hatten zu ihrem „Fest der kleinen Lichter – Light up Lamberti“ eingeladen und ließen die frühere Lüneburger Kirche in einer stimmungsvollen Inszenierung aus Licht, Feuer und Musik für ein paar Stunden wiedererstehen.
„Wir möchten mit dieser Aktion dazu beitragen, dass der Platz wieder mehr in den Blick und das Bewusstsein der Lüneburger rückt“, sagte Eyla Hasse bei ihrer Begrüßung der gut 100 Besucher, die zu der frühabendlichen Veranstaltung gekommen waren. Im Oktober hatte die Erstsemester-Studentin zusammen mit weiteren Studenten begonnen, hierfür ein Konzept zu entwickeln. Am Sonnabend nun war der vorläufige Höhepunkt ihres Projekts, das in die Leuphana-Reihe „Wissenschaft trägt Verantwortung“ eingebunden ist und als Stadtplanungs-Seminar einen Beitrag für den aktuell laufenden Wettbewerb „Zunkunftsstadt Lüneburg 2030+“ leisten soll.