Die Füße hinter dem Kopf verknoten? Die Nase durch die Beine stecken? Den Körper formen wie eine Brezel? Für Cesar Pindo ist das alles kein Problem. Es ist sogar sein Job. Der 36-Jährige arbeitet als Artist im Zirkus, er ist die Attraktion, Künstlername „Kontorsion“. Das bedeutet, dass er seinen Körper in eigentlich menschenunmögliche Positionen verrenken kann. Seine Kollegen kennen ihn als „Gummi-Mensch“. Dabei hat er natürlich keine elastischen Knochen. „Ich habe hart trainiert“, sagt er. Zu seinen Leidenschaften zählt nicht nur das Verrenken, er klettert auch gern in kleine Verstecke. Für die LZ zum Beispiel in ein 30 Zentimeter breites Schließfach am Lüneburger Bahnhof.