dth Hanstedt. Auf einer Fläche von rund zwei Hektar hat das Hanstedter Landwirts-Ehepaar Kathrin Menke-Rühe und Günter Rühe ein Hanflabyrinth eingerichtet. Polizei und Samtgemeinde Hanstedt sind eingeweiht, nehmen es mit Humor, schließlich handelt es sich bei den mehr als eine Million Pflanzen um Nutzhanf – ohne den Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol (THC) und somit ohne berauschende Wirkung. Allerdings kann man es bei den geschickt angelegten Irrwegen trotzdem mit dem Kopf bekommen. Und wer nach dem Ausflug in den bis zu drei Meter hoch gewachsenen Hanf-Dschungel noch nicht genug hat, kann sich beim Fußballgolf schwindelig spielen…