Am Donnerstag, kurz nach 17 Uhr, interessierten sich auffällig viele Menschen für weibliche Oberbekleidung. So voll wird es sicher selten im ersten Karstadt-Stock. Zwischen Damenpullovern, die Adagio heißen, bummelten wie zufällig auch viele Kinder und Männer. Wenig später erklang mitten im Gewusel leise „Der Mond ist aufgegangen“, erst auf einer, auf zweien, auf zehn Blockflöten. Immer mehr wurden es und gesungen wurde auch: „Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen. Und ist doch rund und schön.“ Mädchen, Jungen, flötende Eltern sammelten sich Takt um Takt um Iris Hammacher. Sie unterrichtet an der Musikschule Blockflöte und hatte die Idee zum klingenden Flashmob. Der Grund: Der Tag der Blockflöte am 10. Januar. Er wird seit 2007 begangen – parallel zum Tag der Zimmerpflanze und dem der Zartbitterschokolade. Schoko und Pflanze aber können keinen Flashmob. Blockflöten können das – und noch viel mehr! oc